Öffnungszeiten:

Hotel - Rezeption
Montag - Samstag: 06.30 - 11.00 Uhr
und 14.00 - 21:30 Uhr
Sonntag und Feiertag: 07.00 - 11.00 Uhr
danach telefonische Erreichbarkeit

Restaurant
01.11 - 15.03 (Winter)
Montag - Freitag: 17.00 - 20.30 Uhr
Samstag geschlossen
Sonntag: 11:30 - 14.00 Uhr

15.03 - 01.11 (Sommer)
Montag - Samstag: 17.00 - 21.00 Uhr
Sonntag geschlossen

Anreisen Montag - Samstag ab 14.00 Uhr
Abreisen  Montag - Sonntag bis 10.30 Uhr  


In Siebenmachers Wappenbuch Band 1 Seite 10 finden wir folgende Beschreibung:

1. und 4. Geviert:
in Silber eine bewurzelte rote
Lindenstaude;
2. und 3. Geviert:
in Gold ein bärtiger, rot ge- kleideter
Männerrumpf mit roter,
dreispitziger Mütze.

Helmzier: I. silberner Flug belegt mit der
roten Lindenstaude
II. Männerrumpf wie im Schild.
Helmdecken: rot/silbern und rot/golden.

1473 versöhnte sich der Degenberger Hans IV. mit Herzog Albrecht, durfte aber seine Stammburg auf dem Degenberg nicht wieder aufbauen. Daher entschloss sich Hans IV. das Schloss am Fuße des Degenbergs zu bauen. Diese Schlossanlage ist auch heute noch zum größten Teil erhalten.

Etwa um 1550 wurde vermutlich der Teil der Schlossanlage gebaut, in dem sich heute das Hotel Schwarzacher Hof befindet. (Die Bauzeit erstreckte sich über viele Jahrzehnte)

Am 3. August 1548 gewährte der Bayerische Herzog Wilhelm IV. Johann zum Degenberg als einzigem das Privileg Weißbier zu brauen und zu verkaufen.Demnach ist die Brauerei im Westtrakt der Schlossanlage
(heute im Besitz der Familie Eibauer) die erste Weißbierbrauerei.

1602 starben die Degenberger mit Hans VIII. Sigmund aus. Seine Gemahlin Sidonia Katharina Colonna, Freiin zu Vels (Fels) und Schenckhenberg überlebte ihn um elf Jahre.

Das Wappen der Frau des letzten Degenbergers ist im Ostflügel der Schlossanlage in einem kleinen fensterlosen Raum abgebildet. Auch auf dem Grabstein ist es unten rechts noch zu erkennen.

>> weiter zu Seite 3/5 <<